Weil es um mehr geht!

Tarifrunde ÖD der Länder 2017
Gute öffentliche Dienstleistungen sind für Alle von großem Wert.

Die ver.di-Bundestarifkommission fordert für die Tarif- und Besoldungsrunde 2017 im öffentlichen Dienst der Länder Verbesserungen im Gesamtvolumen von 6 Prozent. Dies beinhaltet eine soziale Komponente in Form eines Sockel- oder Mindestbetrages und die Einführung der Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis 15 sowie strukturelle Verbesserungen in der Eingruppierung bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Dabei soll die Bezahlung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst und in der Pflege an die der Kommunen angeglichen werden. Für die Auszubildenden fordert ver.di eine Erhöhung der Vergütungen um 90 Euro, mehr Urlaub und die Übernahme nach der Ausbildung. Zudem sollen die schulischen Ausbildungsgänge, so etwa in den Gesundheitsberufen, in die Tarifverträge einbezogen werden. Darüber hinaus fordert ver.di den Ausschluss sachgrundloser Befristungen im Öffentlichen Dienst.

Weil es um mehr geht, sind sich die Mitglieder der Bundestarifkommission einig:
Gute Arbeit - Gute Bezahlung!

 

Aktuelles zur Tarifrunde ÖD der Länder 2017

+

Über 4.000 streiken im öffentlichen Dienst der Länder
300 Kolleginnen und Kollegen in Karlsruhe waren dabei.

Über 4.000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Länder haben heute in Baden-Württemberg ganztägig die Arbeit niedergelegt. Damit wollen die Gewerkschaften den Druck auf die Arbeitgeber unmittelbar vor der vorerst letzten vereinbarten Verhandlungsrunde ab Donnerstag in Potsdam deutlich erhöhen. mehr...

+

Tarifrunde ÖD der Länder 2017
Aktive Mittagspause am 07.02.2017
im Ehrenhof des KIT Campus Süd mehr...

Tarifrunde mal anders: Die ver.di Show mit Herbert und Karl

Stärkt den öffentlichen Dienst

ver.di Kampagnen