Nachrichten

Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung

Internationaler Frauentag 2019

Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung

ver.di Baden-Württemberg zum internationalen Frauentag - Grundrente, Zahnarztgattinnen, Aufwertung, Feiertag und Wonder Woman

Die ver.di Frauen im Land fordern anlässlich des internationalen Frauentages am Freitag eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung.

Manuela Rukavina, ehrenamtliche Vorsitzende der ver.di Frauen: „Dass Millionen Frauen weiter das Nachsehen haben sollen, weil der Generalsekretär der CDU ein hanebüchenes Beispiel einer profitierenden Zahnarztgattin in die Welt gesetzt hat, ist unerhört. Das Beispiel zeigt deutlich, welchen Stellenwert erwerbstätige Frauen in Deutschland für viele immer noch haben.

Die Grundrente muss und soll auch für alle gelten, die erwerbstätig waren, die 35 Jahre lang gearbeitet und eingezahlt haben. Das gilt auch für die erwerbstätige Zahnarztgattin, die genau so ein Recht auf eigenständige Existenzsicherung hat und nicht von der Gnade ihres Mannes abhängig sein muss.“

Die Gewerkschaftsfrauen weisen daraufhin, dass die Grundrente nur nötig ist, weil es immer noch viele Einkommen gibt, mit denen eine eigenständige Rente über der Sozialhilfe nicht erreicht werden kann. Meist Einkommen von Frauen.

„Unsere Gesellschaft würde ohne Frauen in diesen, meist sozialen, Berufen, nicht funktionieren. Umfragen zeigen klar, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Grundrente befürwortet. Weil die Menschen wissen, was sie im Alter erwartet. Bitter, dass ein großer Teil der Politik da wie die alt Fasnacht hinterher hinkt“, so Rukavina.

Bewegt hat sich die Politik nun als Arbeitgeber.

Susanne Wenz, stellvertretende ver.di Landesbezirksleiterin: „Wir freuen uns, dass am vergangenen Wochenende die Pflegetätigkeiten im öffentlichen Dienst der Länder aufgewertet wurden. Schade, dass die Arbeitgeber dazu erst bereit sind, wenn der Fachkräftemangel anfängt, Lücken zu reißen.“

Es gibt, so die ver.di Frauen vor dem Frauentag, zwar einiges zu feiern, aber noch viele Aufgaben:

„Gut, wenn die  ganze Bundeshauptstadt ab diesem Jahr den Frauentag als Feiertag begeht und damit einmal im Jahr wirklich inne halten kann, um zu reflektieren, was erreicht ist und vor allem was noch nicht“, so Anette Sauer, ver.di Landesfrauensekretärin:.

Um sich nicht entmutigen zu lassen, feiern die verdi Frauen mit ihrer traditionellen Kinovorstellung den Frauentag dieses Jahr mit dem ersten Comic-Blockbuster, der mit einer weiblichen Hauptrolle einen Kassenschlager geschafft hat: Wonder Woman.

Internationaler Frauentag 2019: WIR für ein soziales Europa DGB Internationaler Frauentag 2019: WIR für ein soziales Europa

 
Aufruf des DGB zum Internationalen Frauentag 2019

Liebe Kolleginnen,

am 26. Mai wird das neue Europäische Parlament gewählt. Wir Frauen im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) rufen alle Wahlberechtigten auf, mit ihrer Stimme die demokratischen Kräfte in Europa zu stärken.
Die Europäische Union ist eine Gemeinschaft für Frieden und Wohlstand. Auch wenn manches verbesserungswürdig ist: Die EU steht für Demokratie und Solidarität, für Vielfalt, für ein partnerschaftliches Miteinander und für eine gemeinsame europäische Identität.

Die Gleichstellung von Frauen und Männern gehört von Anfang an zu den Grundwerten der Europäischen Union. Sie hat maßgeblich dazu beigetragen, dass in den Mitgliedstaaten die Benachteiligung von Frauen abgebaut, ihre Gesundheit geschützt und ihr Recht auf Selbstbestimmung gestärkt wird. Europa ist ein Motor der Gleichstel-lungspolitik und ein Bollwerk gegen den Antifeminismus der Rechtspopulisten.
Der Aufstieg rechtspopulistischer und nationalistischer Kräfte stellt die EU vor existenzielle Herausforderungen: Wo demokratische Errungenschaften geschliffen werden, stehen auch sicher geglaubte Frauenrechte wieder in Frage. Deshalb ist es jetzt wichtig, unsere europäischen Grundwerte zu verteidigen.

Wir Frauen im DGB sind überzeugt: Gleichstellung ist nicht nur eine Frage der sozialen und wirtschaftlichen Verantwortung. Sie ist vor allem eine Frage der Gerechtigkeit! Wir brauchen ein soziales und gerechtes EUROPA!

Wir fordern die Gleichstellung von Frauen und Männern durch verbindliche europäische Regelungen, denn es geht um:

  • gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit
  • gleiche Chancen im Arbeitsleben
  • eine bessere Balance zwischen Beruf und Familie, unabhängig vom gelebten Familienmodell
  • mehr Frauen in Führungspositionen und auf allen Führungsebenen in Wirtschaft und Politik
  • gute öffentliche Angebote zur Kinderbetreuung und Pflege sowie gerechte soziale Sicherungssysteme
  • faire Steuersysteme ohne Nachteile für Frauen
  • faire Chancen, die eigene Existenz zu sichern und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Dafür hat Europa bereits unverzichtbare Impulse geliefert, die wir auch weiterhin brauchen.

Deshalb heißt es am 26. Mai:
Stärkt mit eurer Stimme die demokratischen Kräfte!
Für ein politisch vereintes, demokratisches, wirtschaftlich starkes und sozial gerechtes Europa.
Für eine gute Zukunft für Frauen und Männer!


Elke Hannack
Stellvertretende DGB-Vorsitzende