Nachrichten

Dritter Warnstreik beim SWR

SWR

Dritter Warnstreik beim SWR

Von morgens 8 Uhr bis nach Mitternacht streikten heute rund 500 Kolleginnen und Kollegen des SWR. Hörfunk- und Fernsehnachrichten waren deutlich beeinträchtigt.

Grund für den bereits dritten Ausstand im Sender ist der Ärger der Beschäftigten über ihren Arbeitgeber, der ihnen weiterhin Entgeltsteigerungen im Volumen des öffentlichen Dienstes verweigert – wie dies bisher üblich war. Das letzte Angebot des Senders beinhaltete Erhöhungen von 2,5 und 1,7 Prozent für zwei Jahre und liegt damit über zwei Prozent unter dem Abschluss im öffentlichen Dienst der Länder.In

In Baden-Baden, Mainz uns Stuttgart fanden mehrere Kundgebungen statt. Gestreikt wurde aber auch in den Studios Tübingen und Freiburg.

Siegfried Heim, ver.di Verhandlungsführer: „Die Streikenden sind auch verärgert über die Landesregierungen, die seit Monaten eine Entscheidung über den Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrag verschleppen. Wenn die Politik die Haushalte deckelt und die Sender bei Gehaltssteigerungen mit Personalabbau drohen, ist von der Tarifautonomie nicht mehr viel übrig.“

Am kommenden Montag will die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) ihre Empfehlung zur Beitragserhöhung bekannt geben. ver.di befürchtet, dass dabei zukünftige Tarifsteigerungen weiter erschwert werden sollen. Am Freitag finden zur Sondierung Tarifgespräche auf ARD-Ebene statt, da in allen Sendern die Arbeitgeber angemessene Tarifsteigerungen verweigern. Die nächste Verhandlungsrunde im SWR ist am 7. November.

Ursprünglich hatte ver.di für den SWR eine Gehaltssteigerung von sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro gefordert – und darüber hinaus eine höhere Start-Eingruppierung für junge Beschäftigte, die ihre Ausbildung im SWR erfolgreich absolviert haben. Der diesjährige Tarifabschluss im öffentlichen Dienst der Länder, der bisher stets als Orientierungsrahmen für Abschlüsse galt, sieht Tarifsteigerungen im Volumen von acht Prozent über 33 Monate vor.

Bilder vom Streik: medien-kunst-industrie-bawue.verdi.de