Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

Kliniken, Pflegeheime, Verbände wie die Arbeiterwohlfahrt, die Diakonie und die Caritas als Arbeitgeber – darum geht es in diesem Fachbereich.

Hier sind Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger, Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Hebammen, Ärztinnen und Ärzte, Medizinisch-technische Assistentinnen und andere aktiv. Mit großen Kampagnen wie "Der Druck muss raus!" setzt ver.di sich für gute Arbeitsbedingungen und gerechte Bezahlung, gegen Personalnot und Überlastung der Beschäftigten ein.

Fachbereich 03

Weitere Informationen findet Ihr auch hier.

Bundesfachbereich weiter… Landesfachbereich weiter…

Aktuelles aus dem Fachbereich 03

  • 12.12.2019

    Kurz und gut

    ver.di diskutiert über Arbeitszeitverkürzung und gute Arbeit. Rund 64.000 Beschäftigte aus dem Gesundheits- und Sozialwesen haben sich an der ver.di-Arbeitszeitbefragung beteiligt.
  • 02.12.2019

    Zusammenstehen! Für gute Arbeit und gute Versorgung!

    Ende Oktober lud die Diakonie zur »Innovationskonferenz« nach Kassel. Vertreter*innen aus Wissenschaft, Politik und Einrichtungen diskutierten über innovative Lösungen und zukunftsfähige Ideen. Nicht mit dabei: die Beschäftigten der Diakonie.
  • 27.11.2019

    Ganz vorne dran!

    Infodienst Krankenhäuser (87/2019): Magazin des Fachbereichs Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen
  • 08.10.2019

    Klinikchefs auf Irrwegen

    drei.70 (2019): Magazin des Fachbereichs Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen
  • 20.09.2019

    Pflegenotstand ist behandelbar

    Das Karlsruher Bündnis „Krankenhaus statt Fabrik“ lädt ein zu einerGesundheitskonferenz am 05.10.2019 in Karlsruhe
  • 06.09.2019

    Psychiatrie braucht genug Personal

    Aktionstag Psychiatrie am Dienstag: Noch weniger, statt mehr Personal, wäre eine Gefahr für Beschäftigte und Patientinnen gleichermaßen. Die Fachkräfte können nicht eine einfühlsame Therapie von heute mit der Personalmenge von vor 30 Jahren stemmen. Wir sind in großer Sorge, dass es sich mit dem G.BA-Beschluss sogar verschlechtern wird.

Kontakt

Bildungsprogramm

ver.di Kampagnen