Beg Karlsruhe Fb 1 (Postbank), 9 und 10

Jahresausflug der BeG Karlruhe Fb 1,9 und 10

Busausflug

Jahresausflug der BeG Karlruhe Fb 1,9 und 10

 Jahresausflug der BeG – SeniorInnen am 20.06.2017

 Die Lorscher Tor – oder Königshalle, Heppenheim und Dierbach / Pfalz waren die Ziele des Ausflugs der Betriebsgruppe SeniorInnen, Fachbereiche 1, 9 und 10 Karlsruhe / Bruchsal.

 Mit drei Bussen der Firma Mayer aus Plankstadt fuhren die 120 Teilnehmer der BeG an die Bergstraße.

 „ Des isch awwer en hoißer Senioreausflug „ hörte man die Teilnehmer stöhnen.

Mit 36 Grad auf der Quecksilbersäule war dies der heißeste Tag in dieser Woche.

 Nach der Ankunft beim Weltkulturerbe traf man sich bei der ev. Kirche der ein Pfingstrosengarten, botanischer Name Paeonie, angegliedert ist. Seit 2013 gibt es den Garten und umfasst 130  verschiedene Paeonienarten – und sorten. Die Pfingstrose wächst in 33 Arten weltweit.

Die Pfingstrose ist bereits im Lorscher Arzneibuch vom 8. Jhd. verzeichnet.  Sie diente den Mönchen als Heilmittel gegen Epilepsie und Gicht.

 Die UNESCO Memory of the World ( Gedächtnis / Erinnerung auf der Welt ) schützt weltweit das Lorscher Arzneibuch.

 Lorscher Tor – oder Königshalle

 Die weltberühmte Lorscher Tor – oder Königshalle ist der architektonische Höhepunkt des

UNESCO – Welterbes.

Das Gebäude mit seinen antiken und frühmittelalterlichen Fassadendekor ist eines der wenigen nahezu erhaltenen Zeugnisse karolingischer Baukunst.

Bis heute gibt die Funktion des Gebäudes, das im Vorhof der Basilika lag, Rätsel auf. Es ist bis heute nicht bekannt, wozu das Gebäude einmal diente.

Das Obergeschoss zeigt teilweise sehr gut erhaltene Wandmalereien aus karolingischer Zeit und verschiedenen Jahrhunderten.

 Kirchenfragment

 Das Kirchenfragment gehört zur Nazarius – Basilika, die im 30 jährigen Krieg zerstört wurde. Das Kloster wurde 764 gegründet und bereits 765 wurden die Reliquien des heiligen Nazarius aus Rom überführt. Nazarius war ein römischer Soldat der zum Christentum übertrat. Er starb 304 den Märtyrertod bei der Christenverfolgung. Sein Zeichen war das Schwert.

 Beim Pfingsrosengarten, der Tor – Halle und zum Kirchenfragment wurden vom Kollegen

 Reinhold Singer Erläuterungen und geschichtliche Daten an die Reisegesellschaft vermittelt, was bei den Teilnehmern gut ankam und aufgenommen wurde.

Danach gegen 11.30 Uhr wurde das vorbestellte Essen im Back – und Brauhaus Drayß eingenommen.

Den Durst gelöscht und gestärkt trat man gegen 14.00 Uhr die Fahrt nach Heppenheim an.

 Heppenheim

 Heppenheim und seine Kirche wurden erstmals im Jahr 755 im Text des Lorscher Codex überliefert.

Seit 773 gehörte der Ort Heppenheim zu den Besitzungen der Reichsabtei Lorsch.

 Im 30 jährigen Krieg wurde die Starkenburg über Heppenheim zerstört und der Ort mehrmals geplündert.

1900 – 1904 wurde der Neubau der Kath. Kirche St. Peter erstellt und wird noch heute

„ Dom der Bergstrasse „ genannt.

 Um 16.00 Uhr, nach der Stärkung mit Kaffee, Kuchen, Eis und kühlen Getränken fuhren uns die Busse nach Dierbach zum Weingut Stadler.

Die Küche des Hauses bot uns Pfälzer Spezialitäten, Winzerteller, Toast, Bratwurst, Käse und Wurstsalat an. Dazu trank man die spritzigen Pfälzer Weine wie Dornfelder, Riesling oder Grauburgunder.

Gegen 20.30 Uhr war die Ankunft  in Karlsruhe und unsere Teilnehmer waren beseelt von der Reise nach Lorsch und Heppenheim. Die Eindrücke, trotz sengender Hitze wurden von den Kolleginnen und Kollegen genossen.

 Der Vorstand der Betriebsgruppe SeniorInnen bedankt sich bei allen Teilnehmern und Helfern des Ausflugs recht herzlich und steigt bereits wieder in die Planungen für das Jahr 2018 ein.

 Reinhold Singer